1873 begann Josef Rux mit einem Pferdefuhrwerk Transporte durchzuführen.  1886 schloss er einen Rollfuhrvertrag mit der Deutschen Reichsbahn  zur  Warenverteilung ab dem Bahnhof Höxter. Außerdem wurden Umzüge ein zusätzliches Standbein des jungen Unternehmens.

 

Als Josef Rux 1918 starb übernahm zunächst seine Frau Wilhelmine das Unternehmen und gab es 1922 in die Hände Ihres Sohnes Paul Rux. In dieser Zeit begann man die Pferde durch Traktoren zu ersetzen. Der erste LKW wurde 1935 angeschafft. 

Nach 1945 wurden Güterfernverkehrstransporte ein weiteres Standbein des Unternehmens, das nach wie vor als Rollfuhrunternehmen für die Deutsche Bahn tätig war. 1972 starb Paul Rux und Paul Rux jun. führte den Betrieb in dritter Generation.  Der Fuhrpark wurde ständig erweitert. Die Unternehmensschwerpunkte waren Umzüge, Güterfernverkehr und DB-Stückgut.

Nachdem im Lauf der Jahre der Unternehmensstandort mehrfach wechselte, konnte 1996 die neue Speditionsanlage bezogen werden. Im selben Jahr wurden nach 110 Jahren die Aktivitäten als DB-Stückgutunternehmer eingestellt. Gleichzeitig wurde die Sammelladungskooperation VTL gegründet, die im März 1997 ihren Betrieb aufnahm. Jos. Rux ist hier seit dem ersten Tag operativ tätig.

Auf Grund der Verstärkung der Stückgutaktivitäten war der Neubau einer Umschlaghalle notwendig. Dieser Neubau erfolgte im März 2006. Auf dem Betriebsgelände in Höxter steht damit eine moderne Speditionsanlage für Umschlag und Lagerung zur Verfügung. Außerdem wird der Fuhrpark ständig modernisiert. Die Partnerschaft mit der Sammelladungskooperation VTL, Fulda rundet die Angebotspalette ab, sodaß für alle Transportprobleme die passende Lösung gefunden wird.